Sonntag, 30. März 2014

Es wird Frühling

2014-03-Garten1

Fotos und Collage: Anntheres

Es wird schon bunt in meinem Garten… Ein Rundgang von
heute morgen bestätigt es…

Frühlings Ankunft

Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies' und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.
Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.

Seht, ein Schmetterling als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.
Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau'n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
»Sollt' es denn schon Frühling sein?«

Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!
Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud' und Lust –
Nun, so soll's auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
(ca. 1827)

Freitag, 7. März 2014

Es wird Frühling…

IMG_0004-003
Foto: A. Dell

Heute Morgen scheint die Sonne hell und warm und die Bienen wuseln schon
fleißig an den Krokussen und der Heide herum.

Frühling

Nun ist er endlich kommen doch
in grünem Knospenschuh;
Er kam, er kam ja immer noch,
die Bäume nicken sich's zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
nun treiben sie Schuss auf Schuss;
im Garten der alte Apfelbaum,
er sträubt sich, aber er muss.

Wohl zögert auch das alte Herz
und atmet noch nicht frei;
es bangt und sorgt: Es ist erst März,
und März ist noch nicht Mai.

O schüttle ab den schweren Traum
und die lange Winterruh:
Es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag's auch du.

(Theodor Fontane)

Naja, der Blog hat den ganzen Winter geruht… Es gab nichts
Spektakuläres zu berichten. Nun aber erwacht der Garten, der
in diesem Jahr nur einmal mit Schnee bedeckt war, zu
neuem Leben

Und am 19. März 2007 habe ich den ersten Post in diesem ersten
meiner Blogs geschrieben… eine lange Zeit – nicht wahr…

Anntheres

Montag, 23. Dezember 2013

Weihnachten

IMG_0027-001

Foto: A. Dell

 

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnee’es Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

Joseph von Eichendorf

 

Ich wünsche Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
und einen guten Beginn des Neuen Jahres 2014

Herzlichst

Eure Anntheres

Sonntag, 8. Dezember 2013

2. Advent

image

Foto: A. Dell

Verse zum Advent

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Theodor Fontane

Einen schönen Adventssonntag wünscht Euch allen

Anntheres

Freitag, 6. Dezember 2013

St. Niklas Auszug

 

pic179431

St. Niklas zieht den Schlafrock aus,
klopft seine lange Pfeife aus
und sagt zur heiligen Kathrein:
„Öl’ mir die Wasserstiefel ein,
bitte, hol auch den Knotenstock
vom Boden und den Fuchspelzrock;
die Mütze lege obenauf,
und schütt’ dem Esel tüchtig auf,
halt auch sein Sattelzeug bereit!
Wir reisen, es ist Weihnachtszeit.
Und dass ich’s nicht vergess’, ein Loch
ist vorn im Sack, das stopfe noch!
Ich geh derweil zu Gottes Sohn
und hol mir meine Instruktion.“

Die heil’ge Käthe, sanft und still,
tut alles, was St. Niklas will.
Der klopft indes beim Herrgott an;
St. Peter hat ihm aufgetan
und sagt: „Grüß Gott! Wie schaut’s denn aus?“
und führt ihn ins himmlische Werkstättenhaus.

Da sitzen die Englein an langen Tischen,
ab und zu Feen dazwischen,
den den kleinsten zeigen, wie’s zu machen,
und weben und kleben die niedlichsten Sachen,
hämmern und häkeln, schnitzen und schneidern,
fälteln die Stoffe zu niedlichen Kleidern,
packen die Schachteln, binden sie zu
und haben so glühende Bäckchen wie du!
Herr Jesus sitzt an seinem Pult
und schreibt mit Liebe und Geduld
eine lange Liste. Potz Element,
wieviel artige Kinder Herr Jesus kennt!
Die sollen die schönen Engelsgaben
zu Weihnachten haben.

Was fertig ist, wird eingepackt
und auf das Eselchen gepackt.
St. Niklas zieht sich recht warm an -
Kinder, er ist ein alter Mann,
und es fängt tüchtig an zu schnei’n,
da muss er schon vorsichtig sein!

So geht es durch die Wälder im Schritt,
manch Tannenbäumchen nimmt er mit,
und wo er wandert, bleibt im Schnee
manch Futterkörnchen für Hase und Reh.
Leise macht er die Türen auf,
jubelnd umdrängt ihn der kleine Hauf:
„St. Niklas, St. Niklas,was hast du gebracht?
Was haben die Englein für uns gemacht?“
„Schön Ding! Gut Ding! Aus dem himmlischen Haus!
Langt in den Sack! Holt euch was raus.“

Paula Dehmel
* 31.10.1862, † 09.7.1918

Montag, 2. Dezember 2013

Der Winter

Forsthaus Hohenroht 9.12

Foto und Collage: H.H. Autschbach
(Forsthaus Hoheroth)

Winterlandschaft

Unendlich dehnt sie sich, die weiße Fläche,
bis auf den letzten Hauch von Leben leer;
die muntern Pulse stocken längst, die Bäche,
es regt sich selbst der kalte Wind nicht mehr.

Der Rabe dort, im Berg von Schnee und Eise,
erstarrt und hungrig, gräbt sich tief hinab,
und gräbt er nicht heraus den Bissen Speise,
so gräbt er, glaub' ich, sich hinein ins Grab.

Die Sonne, einmal noch durch Wolken blitzend,
wirft einen letzten Blick auf's öde Land,
doch, gähnend auf dem Thron des Lebens sitzend,
trotzt ihr der Tod im weißen Festgewand.

Friedrich Hebbel (1813-1863)

Sonntag, 20. Oktober 2013

Herbstfarben

Collagen32-001

Fotos und Collage: Anntheres

 

Herbstbild

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält;
denn heute löst sich von den Zweigen nur,
was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

Friedrich Hebbel

Samstag, 12. Oktober 2013

Es wird Herbst

image

Fotos und Collage Anntheres

Herbstbild 

Des ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

Friedrich Hebbel

Samstag, 17. August 2013

Zierliche Wesen im Garten

2013-082

Fotos und Collage: Anntheres

Augenblicklich gibt es viele Schmetterlinge, die sich am blühenden Sommerflieder laben und es werden täglich immer mehr…

Dienstag, 6. August 2013

Wunderhübsche Geschöpfe

IMG_0267

Foto: Anntheres

Seit der Sommerflieder blüht, sind auch die Schmetterlinge wieder da. Bis jetzt allerdings nur Tagpfauenaugen und Zitronenfalter. Mal sehen, was sich noch einstellt…

Sonntag, 14. Juli 2013

Kölner Lichter 2013

Collagen28

Fotos und Collage: Anntheres

Zum 13. Mal gab es in Köln die Veranstaltung “Kölner Lichter” mit einem Abschluss-Höhenfeuerwerk über 30 Minuten. Einige Momente sind in der Collage festgehalten.

Ich habe es zwar nur am Fernseher gesehen, hatte dafür aber einen guten Überblick über die Highlights der Veranstaltung. Es gab schöne Bilder, viel Musik und natürlich ein tolles Feuerwerk.

Ein Dankeschön an die 55 Feuerwerker, die tagelang alles aufgebaut haben und natürlich schon lange wegen des Wetters gebangt hatten, ob es sich hält.
Nun, es klappte alles reibungslos und die Zuschauer waren begeistert.

Montag, 10. Juni 2013

Uralte Akazie

IMG_0078-002

Dieses uralte Exemplar einer Akazie habe ich in Wetzlar in einem Hinterhof entdeckt.
Ein mächtiger alter Baum, dies ist nur ein Teilast davon – und in voller Blüte…
So was habe ich auch noch nicht gesehen. Leider war keine Sonne da, sonst wäre es noch schöner geworden.

Freitag, 7. Juni 2013

Gartenimpressionen

2013-Juni-Garten2

2013-Juni-Garten1

Fotos: Anntheres

Überall gibt es derzeit Blüten ohne Ende… das ist wirklich sehr schön.
Und das Wetter ist in dieser Woche wie im Hochsommer…
Ich habe es wirklich sehr genossen.

Samstag, 18. Mai 2013

Schöne Pfingsttage

Pfingstrosen

Fotos: Christel Müller

 

Pfingsten, das liebliche Fest

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen;
es grünten und blühten Feld und Wald;
auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken.

Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
Jede Wiese sprosste von Blumen in duftenden Gründen.
Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

(Johann Wolfgang von Goethe)

 

Ein schönes Pfingstfest – auch wenn das Wetter heute
nicht zum Rausgehen verlockt -
wünscht Euch allen

Anntheres